E-mu 0204 Audiointerface als Meßhardware

Das E-mu 0204 hatte ich mir mal ersteigert auf Grund der guten Audiodaten mit Samplingfrequenzen bis 192kHz und 24 Bit.  Zum Digitalisieren von Schallplatten wäre das natürlich übertrieben, aber wenn man zur Klirrfaktormessung die Obertöne erfassen will ideal. Es eignet sich auch gut für SDR-RX. Das Gerät hat allerdings gleich mehrere Probleme:

  1. Treiber für Windows 7 und Windows 10 – gibt es nicht. Ich habe nach längerem Suchen einen beta-Treiber gefunden. Unter Win7 32 Bit funktionierte das Setup-Programm nicht, hier mußte man manuell den Treiber auswählen. Unter Win10/64bit klappte die Installation über das Setup-Programm interessanterweise.  Nur mal so als Vergleich: für mein wesentlich älteres Edirol UA-5 bekomme ich heute immer noch offiziell unterstütze Treiber bis Win10/64bit!
  2. Der Audioeingang meldet sich als Mikrofoneingang an. Wäre eigentlich nicht schlimm, wenn Windows ab Version Vista nicht alle Samples um 30 db rechnerisch verstärken und dann wieder auf die Ausgangsbittiefe reduzieren würde. Also muß man den Regler für das Mikrofon im Soundmixer auf „3“ stellen. Diesen Tip fand ich in [1] .  Unterläßt man das, zeigen die LEDs am Gerät zwar keine Übersteuerung an, man hat trotzdem eine Art Limiterfunktion, die mich zunächst sehr ratlos gemacht hat. Obwohl ich die Eingangspannung reduziert hatte, ging der gemessene Pegel im Audiotester nicht zurück.
  3. Plastikgehäuse, nur unsymmetrische Ein- und Ausgänge.

Mit diesem Treiber und der Einstellung des Mikrofonpegels läuft die Karte jetzt problemlos, maximaler Eingangspegel so ca. 1,5 Vrms. Mit Audiotester nach Kalibrierung und meinem Präcitronic GF22 Generator habe ich die folgenden Bilder erstellt. Der GF22 hat einen in 10er Schritten umschaltbaren Ausgang mit quasidigitaler Einstellung des Ausgangspegels. Dies ist erstaunlich genau, in der Anzeige vermindert sich der Pegel mit jedem Umschalten um 20 dB. Selbst ein Ausgangssignal von 100μV ist noch brauchbar:

1 mV (Präcitronic GF 22)

 

0,1 mV (Präcitronic GF 22)

Zusammen mit einem rauscharmen Vorverstärker wie in [2] oder [3] beschrieben lassen sich auch Rauschmessungen u.a. an Stromversorgungen machen.

[1] T. Baier, „AudioMeter – Software zum Messen mit der Soundkarte (1),“ Funkamateur, iss. 10, pp. 1078-1080, 2014.
[Bibtex]
@article{baier_audiometer_2014,
title = {{AudioMeter} - {Software} zum {Messen} mit der {Soundkarte} (1)},
number = {10},
journal = {Funkamateur},
author = {Baier, Thomas},
year = {2014},
note = {DG8SAQ},
pages = {1078--1080}
}
[2] T. Baier, „AudioMeter – Software zum Messen mit der Soundkarte (2),“ Funkamateur, iss. 11, pp. 1179-1181, 2014.
[Bibtex]
@article{baier_audiometer_2014-1,
title = {{AudioMeter} - {Software} zum {Messen} mit der {Soundkarte} (2)},
number = {11},
journal = {Funkamateur},
author = {Baier, Thomas},
year = {2014},
note = {DG8SAQ},
pages = {1179--1181}
}
[3] B. Kaa, „Sehr rauscharmer 60-db-Verstärker – bis 500 kHz linear,“ Funkamateur, iss. 10, pp. 1076-1079, 2015.
[Bibtex]
@article{kaa_sehr_2015,
title = {Sehr rauscharmer 60-db-{Verstärker} - bis 500 {kHz} linear},
number = {10},
journal = {Funkamateur},
author = {Kaa, Bernd},
year = {2015},
note = {DG4RBF},
pages = {1076--1079}
}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.